Think Positive, und verliere nie dein Lachen.

morning-2243465_1280

Auch wenn ich kein Mensch bin der sich lauthals beklagt, ab und zu muss ich mich auch mal den nicht so schönen, lustigen und positiven Seiten des Lebens stellen. Nämlich dann, wenn die Gedanken die mir durch den Kopf gehen, nicht gerade von der sonnigen Sorte sind. Wir kennen das doch alle. Egal ob wir arm oder reich sind. Auch wenn wir eigentlich mit unserem Leben ganz zufrieden sind, schleichen sich doch hin und wieder solche kleinen Episoden ein, in denen wir glauben, es geht nicht mehr weiter. Alles erscheint Sinn- und Zwecklos. Dann sitzt man da und grübelt, denkt immer und immer wieder über Dinge nach, von denen man glaubt, dass sie aus unerfindlichen Gründen total schiefgelaufen sind. Dass das Schicksal einem einen bösen Streich spielen wollte, indem es dafür sorgte, dass man sich bei einer wichtigen Entscheidung prompt für das falsche Ziel entschieden hat. Das man sich in den falschen Partner verliebt hat, oder das man sich vielleicht auch ganz einfach nur dumm angestellt hat, obwohl man ja weiß, dass man es besser hätte machen können.

Zu allem Übel kommt dann noch die gnadenlose Erkenntnis dazu, dass man nun kaum noch eine Chance oder Möglichkeit hat, den Fehler wieder gutzumachen. Das man von jetzt an eben mit den noch vorhandenen Chancen und Möglichkeiten auskommen muss. Und davon hat man dann meist nicht mehr allzu viele. Klammheimlich gibt man sich die Schuld für alles und meint, dass man sich das nie verzeihen kann. Man beschuldigt sich, zu doof oder zu unbedacht gewesen zu sein um die eine wirklich wichtige Chance zu erkennen und zu ergreifen. Im Kopf zieht dann dieses Karussell aus dunklen und scheinbar ausweglosen Gedanken ziellos seine Bahn, und allzu leicht lässt man sich schließlich von diesen Gedanken beherrschen. Sie übernehmen die Macht über unser Gefühlsleben und über unsere Laune. Man schleppt sie überallhin mit. Sogar in den Ferien machen sie sich in unbedachten Momenten bemerkbar. Immer dann, wenn man sie am wenigsten brauchen kann.

sea-1101168_1280

Bekommt man dieses Problem nicht in den Griff, droht eine Depression. Schlaflose Nächte gehören schon dazu, und tagsüber erstarrt jedes Lächeln, wenn die Gedanken mal wieder um jene Dinge kreisen die wir einfach nicht loswerden, obwohl wir alles dafür geben würden, wenn wir die drängenden Probleme endlich los wären. Sich selbst ständig beschuldigen löst das Problem sicher nicht. Im Gegenteil, es verschlimmert die Situation nur. Besser ist, die Tatsache annehmen und versuchen, an einer Lösung zu arbeiten. Das ist nicht immer einfach. Je nach dem wie kompliziert das Problem ist, kann es viel psychische Kraft und Ausdauer erfordern. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie nah man oft dran ist aufzugeben und die Sache einfach laufen zu lassen. Vor seinen Freunden muss man ja so tun als ob nur Friede. Freude, Eierkuchen wäre. Schließlich will keiner als „Jammerlappen“ dastehen. Und nur die ganz Sensiblen unter ihnen können solche emotionalen Tiefpunkte verstehen und sich in unsere Lage versetzen. Der Rest fühlt sich belästigt und in seiner Rosa gefärbten Atmosphäre gestört. Was zur Folge hätte, dass die Freundschaft ernsthaft gefährdet wäre. Also ist man still und krämert ganz alleine mit seinem Problem herum.

man-1519665_1280

Nicht selten steht man tatsächlich vor einem schier unlösbaren Problem. Und das kann einem schon einen erheblichen Teil der Lebensfreude nehmen. Vor allem dann, wenn sich niemand findet, der mal mit uns über die Sache spricht und aktiv an der Lösung mitarbeitet. Klar, die eigene Familie tut alles um uns beizustehen und gewährt uns so viel Zuspruch wie möglich. Doch leider reicht das in den seltensten Fällen aus, den emotionalen Ballast endlich abwerfen zu können. Ich habe zwar eine gewisse seelische Stärke die mir hilft, selbst heikle Lebenssituationen bis zu einem gewissen Grad zu überstehen ohne psychisch aus dem Gleichgewicht zu geraten, aber auch ich habe emotionale Grenzen, die zu überschreiten ich mir nicht zutraue. Dann bin ich froh über jede Stütze die mir geboten wird. Manchmal dauert es sehr lange bis sich eine Lösung abzeichnet und man damit rechnen darf, sein Problem endlich los zu sein. Und bis dahin sollte man trotz allen Gedanken und Überlegungen seine positive Grundstimmung nicht aufgeben. Das fällt sehr schwer, ich weiß das aus eigener Erfahrung. Doch kann eine zuversichtliche Einstellung enorm dazu beitragen, dass ein Problem als nicht mehr so dramatisch empfunden wird.

word-1940813_1280

Ich spreche viel mit meiner Familie, wenn ich etwas mit mir herumtrage, dass mich belastet. Dort kann ich sicher sein, dass ich nicht als Belästigung empfunden werde, wenn ich mich aussprechen will. Bei Freunden muss man eben abwägen wer als Vertrauter in Frage kommt. Bestimmt haben wir alle, einen oder sogar zwei besonders gute Freunde, die uns verstehen und ein offenes Ohr haben. Was ich aber mit diesem Beitrag sagen will, ist, dass man trotz allem immer versuchen sollte, positiv zu denken. Sich immer vor Augen zu halten, dass sich oftmals doch noch ein Hoffnungsschimmer zeigt, auch wenn man schon nicht mehr daran glauben will. Und das man sein Lachen und seine Lebensfreude nicht verlieren sollte, auch wenn man am liebsten alles hinwerfen möchte, weil die Hindernisse zu hoch und der Geduldsfaden zu dünn erscheinen. Bei keinem von uns läuft immer alles in geraden Bahnen. Es kommen auf jeden mal Dinge zu, die ihn emotional ins Wanken bringen können. Das gehört einfach zum Leben. Es kommt eben darauf an wie man damit umgeht. Ein psychisch starker Mensch verliert nicht so schnell den Halt wie ein schwacher. Man kann es sich aber nicht aussuchen wie man innerlich gebaut ist. Ein starkes Fundament trägt ein Haus durch den heftigsten Sturm. Manch einer ist aber eben ein etwas wackeliges Häuschen, dass schon durch den kleinsten Lufthauch in den Grundfesten erschüttert wird.

Hier können nur unerschütterlicher Wille, eine stabile emotionale Stütze von vertrauten Menschen, und eine positive innere Einstellung helfen, dass man im Sturm des Lebens nicht zusammenbricht. Zu guter Letzt sollte man nicht vergessen, niemals sein Lachen zu verlieren! Lachen und Fröhlichkeit sind die stärkste Waffe gegen die Unbilden des Daseins 😉

In diesem Sinne, ein Lachen und fröhliche Grüße von eurer Barbarella ♥

 

 

Advertisements